Kindern und Jugendlichen eine Stimme geben ….
Wie geht es dir in der Corona-Zeit?

"Die einschränkenden Maßnahmen in der Corona-Krise haben viele Leben gerettet und vielen das Leben erschwert. Diese Maßnahmen haben aber auch den Alltag von euch Kindern und Jugendlichen drastisch verändert." (aus www.jugendhilfeportal.de)
Mit dieser kleinen Umfrage möchte ich euch Kindern und Jugendlichen (von 6 – 21 Jahren) die Gelegenheit geben, eure Gefühle und Gedanken in dieser Zeit, eure Wünsche und Sorgen zu äußern …
Eure Antworten auf die folgenden Fragen können in Worten (ausführlich oder in Stichworten) oder auch in Bildern/Fotos erfolgen …

 

1. Was fehlt dir in der jetzigen Zeit am meisten?

Sich mit Freunden treffen, Ausflüge machen, in die Ferien gehen können.   +++   Kleinigkeiten, die vor der Pandemie zur Normalität gehört haben, wie zum Beispiel ins Kino gehen, durch die Stadt laufen, auf den Weihnachtsmarkt gehen fehlen mir schon enorm. Auch sich beim Geburtstag mit Verwandten und Freunden an einen Tisch zu setzen war echt schön.  +++  Ebenso das Vereinsleben hat mir echt viel Spaß gemacht und fällt die letzten Monaten schon komplett weg.   +++   Sich gemeinsam mit der Familie treffen zu können, Freunde treffen.   +++   Die Kameradschaft in einem Verein.   +++   Die sozialen Kontakte.   +++   Gemütliche Abende, an denen man mit ein paar (mit 5 oder mehr) Freunden zusammen sitzen kann ggf. In einer kleinen Kneipe oder so.   +++   Also, zu allererst fehlt mir auf jeden Fall das normale Leben. Der unkomplizierte Kontakt zu Bekannten oder Freunden in der Öffentlichkeit, welcher auch einfach aus dem Zufall heraus entsteht, finde ich immer noch der beste. Deswegen fehlen mit auch so Sachen wie Dorffeste oder auch anderes.   +++   Das JuZe und zu meiner Oma nach Frankreich gehen zu können.   +++ Kino und  Shoppen in der Stadt   +++   Freunde treffen und feiern gehen   +++   Wieder rauskommen +++   Der Freundeskreis +++ Unbeschwert leben zu können
 

 

2. Welche Gefühle trägst du zur Zeit in dir? Was macht dir Sorgen?

Ich habe keine besonderen Gefühle in mir: Sorgen macht mir, ob ich im Homeschooling genügend gelernt habe, so dass ich das kommende Schuljahr erfolgreich abschließen werde.   +++   Ich war bis vor geraumer Zeit echt noch besorgt, wie dramatisch die dritte Infektionswelle wohl werden würde - umso erleichterter bin ich bei den aktuellen, sinkenden Infektionszahlen.   +++   Manchmal ist man auch ein wenig traurig, in seiner Freiheit derzeit ein bisschen eingeschränkt zu sein. Da wiederum versuche ich dann das Positive darin zu sehen.   +++   Oft bin ich auch wütend, wenn gewisse Leute wieder meinen alles besser zu wissen und ihren eigenen Weg gehen.   +++   Die Frage, wann diese Corona-Zeit endet.   +++   Ich würde mich mal wieder gerne mit mehr als einer Person treffen können und mir macht es Sorgen, dass es mit den sozialen Beschränkungen noch eine ganze Weile so weiter gehen könnte.   +++   Gefühle zu der Pandemie habe ich jetzt nicht, allerdings bin ich teilweise etwas genervt und traurig, weil man nicht mehr richtig was machen kann, da ich ja gerne und viel draußen war. Und Sorgen macht mir lediglich, dass mir das Ganze mit Corona langsam gleichgültig wird und es mich nicht mehr stört, ob ich nun daheim sitze oder raus gehe.   +++   Sorgen macht mir auf jeden Fall, wie das Ganze noch weiter gehen soll bzw., was uns in dieser Pandemie noch zugemutet wird.   +++   Langeweile   +++ Dass die Coronazahlen wieder steigen und das JuZe wieder schliessen muss.   +++  Meine Familie   +++   Wut, Enttäuschung und Traurigkeit   +++   Wut auf die Querdenker, Verschörungstheoretiker und diejenigen, die daran auch noch verdienen.
 

 

3. Wenn du in der jetzigen Zeit 3 Wünsche frei hättest, welche wären das?

Da man das jetzige Schuljahr „eh in die Tonne kicken kann“, sollte man jetzt schon in die Sommerferien.  +++   Dass die Inzidenzzahlen runtergehen.   +++   Schwierige Frage. Ich möchte keine utopischen Wünsche aussprechen, da dies schlichtweg nicht möglich ist, dass diese eintreffen. Deshalb habe ich zumindest folgende Wünsche: Mehr Zusammenhalt in dieser schweren Zeit. Es gibt immer noch Leute, die grundsätzlich alles verweigern und Leugnen. So etwas kann man aktuell einfach nicht brauchen. Sofern es die Infektionszahlen zulassen, eine Rückkehr zur Normalität. Schnelle und ordentliche Unterstützung in jeglicher Art für Gastronomen, Einzelhändler etc., in der Hoffnung, diese nach der Pandemie noch besuchen zu können.   +++   Die gesamte Familie treffen.   +++   Freunde treffen.   +++   Sich aktiv in einem Verein treffen können.   +++   Dass wir wieder ein normales Leben führen können.   +++   Keine Ausgangsbeschränkungen und, dass man sich wieder mit mehr Leuten treffen kann.   +++   Ich würde mir mit sofortiger Wirkung wünschen, dass Corona endet bzw. es dies niemals gegeben hätte.   +++   Ich würde mir wünschen, endlich mal wieder in eine Kneipe gehen zu können und einen gemütlichen Abend verbringen zu können mit ein paar Spielen oder eben auch das ein oder andere Bier.   +++   Ich hätte gerne, dass das Konzert wo mein Kumpel und ich hin wollten, demnächst stattfinden kann.   +++   Wünschen würde ich mir auf jeden Fall, dass es in naher Zukunft Lösungen gibt für diesen Wahnsinn, denn selbst wenn Corona allgemein noch länger andauern sollte, sind die deutschen Maßnahmen meiner Meinung nach maßlos übertrieben und es sollte logische Regelungen und Verbote geben, welche die Risikogruppen wirklich schützen und die Wirtschaft am Leben erhalten. Stattdessen wird alles dicht gemacht, was keine Lebensmittel verkauft und dementsprechend geht Laden für Laden pleite. Da wünsche ich mir wirklich, dass unsere Politiker vielleicht auch mal aus ihren Fennster auf die Bürger herausschauen, welche am Rande ihrer Existenz leben.   +++ Dass es kein Corona mehr gibt.   +++   Einen Teleporter, mit dem man sich überall  ohne Probleme "hinbeamen" kann.   +++ Dass es Corona nicht mehr gibt und alles wieder normal ist.   +++ Dass wir nach Corona etwas aus dieser Zeit gelernt haben   +++   Dass sich die Gesellschaft nicht weiter spaltet   +++   Dass der „Scheiss“ bald mal aufhört   +++   Dass ich schnell einen Impf-Termin bekomme   ++++   Ein Leben wie vor Corona   +++   Gesund bleiben und den „KACK“ niemals bekommen.
 

 

Auch das Jugendzentrum in Schopfheim hat eine ähnliche Aktion unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen durchgeführt...

Hier sind die Statements der Teilnehmer an der Aktion in einem Videoclip:

 

 

Ich freue mich über jede weitere Antwort von euch (per Email an team@jugendzentrum-neuried.de, WhatsApp 0151/68187843, auf dem Postweg (Kehler Str. 111, 77743 Neuried), direkt in den JuZe-Briefkasten geworfen oder auf anderem Weg ...).
Wenn ausreichend Rückmeldungen eintreffen, werde ich diese anonym ohne Namens-Nennung auf unserer Homepage veröffentlichen.